Die Dänemark-Fahrt

(Ein Bericht von: Emily Stroh und Viviane Lemme)

Jedes Jahr plant die FSP-Unterstufe in dem Modul 5.3.5 „Erlebnispädagogik“ eine erlebnispädagogische Fahrt nach Dänemark. Diese Fahrt wird zu Beginn der FSP-Oberstufe mit freiwilligen Teilnehmern der SPA-Oberstufe ausgeführt. Für die Planung der Fahrt wird die FSP-Unterstufe von der unterrichtenden Lehrkraft in Kleingruppen eingeteilt. Die Kleingruppen überlegen sich dann eine Aktivität mit der dazugehörigen Rahmengeschichte, die sie in Dänemark ausführen. Ebenfalls muss eine Planung über den gesamten Zeitraum der Fahrt erstellt werden. Es muss eine Kostenkalkulation zu Nahrung, Fahrtkosten und sonstigem anfertigt werden. Die Lebensmittel, Transportmittel, etc. müssen organisiert werden. Die verschiedenen Lehrer/innen, welche ebenfalls an der Fahrt teilnehmen, benoten die verschiedenen Aktivitäten.

Durch die Corona-Pandemie konnte die FSP19 letztes Jahr die Dänemark-Fahrt leider nicht ausführen. Auch wir, die FSP20, werden unsere erlebnispädagogische Fahrt in Dänemark, Anfang des kommenden Schuljahres, leider nicht durchführen können. Daher verläuft auch die Planung etwas anders. Die FSP-Unterstufe wurde trotzdem in Kleingruppen aufgeteilt. Jedoch durfte sich nun jede Gruppe ein Selbstversorgerhaus aussuchen, zu dem eine Fahrt über ein Wochenende geplant wird. Auch die Jugendgruppe wird frei erdacht. Trotzdem werden Kostenkalkulatonen und weiteres organisiert. Auch diese Planung, in Form einer Ausarbeitung, wird benotet.

Theater-Fahrt in der SPA Unterstufe

(Ein Bericht von: Emily Stroh und Viviane Lemme)

Jede SPA-Unterstufe fährt im Februar für eine Woche in das Theaterwerk Albstedt. Beide Klassen der Unterstufen werden jeweils von einem Theaterleiter in einzelnen Theatersälen begleitet. Von Montag bis Mittwoch finden vormittags und nachmittags „Lehrgänge“ statt, in denen es um Improvisation, Auflockerung und das Hineinversetzen in verschiedene Gefühle, Perspektiven und Personen geht. Am Mittwochabend werden die jeweiligen Klassen in Kleingruppen geteilt. Jede Gruppe erhält einen Titel, zu dem sie sich ein Stück ausdenken und dieses einüben sollen. Dabei kann das in den „Lehrgängen“ trainierte Verhalten angewendet werden. Der Donnerstag dient als Übungstag, an dem die Gruppen mit Hilfe des Theaterleiters das Stück perfektionieren. Am Abend findet die Premiere statt, bei der sich die Gruppen die Theaterstücke gegenseitig vorstellen. Freitagmorgen fahren die Klassen mit vielen neuen Erfahrungen und Kenntnissen zurück nach Hause.

Für weitere Informationen über das Theaterwerk klicken Sie hier:

https://www.theaterwerk.de/