Praktikum

Während der Ausbildung absolvieren wir verschiedene Praktika, denn so haben wir die Möglichkeit unterschiedliche sozialpädagogische Bereiche kennenzulernen. Während der 2 jährigen Ausbildung zum/zur Sozialpädagogischen Assistent/in haben wir bisher nur im Elementar und Krippenbereich einer Kindertagesstätte gearbeitet, weshalb es für uns jetzt sehr aufregend ist, im ersten und zweiten Jahr der Ausbildung zum/zur Erzieher/in mehr über andere Arbeitsfelder zu erfahren und sie in der Praxis kennenzulernen. Wir haben in diesem Jahr die Chance während unseres Praktikums, welches drei Monate lang geht, unter anderem in Jugendzentren, Schulen, Wohngruppen, Kinderheimen und mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten. Insgesamt bietet unsere vier jährige Ausbildung viele Möglichkeiten Erfahrungen zu sammeln und verschiedene Arbeitsfelder kennenzulernen.

 

Innerhalb dieses dreimonatigen Praktikums soll unser Schwerpunkt auf mediengestützten Angeboten liegen. Das bedeutet, dass wir mindestens  ein Angebot mit den Jugendlichen bzw. den Menschen mit Beeinträchtigung durchführen sollen, das mit einem Medium begleitet wird. Dies kann z.B. eine Kamera sein, mit der ein gemeinsamer Film gedreht wird oder mit der Fotos gemacht werden können.

 

 

Während unseres Praktikums werden wir zwei Angebote durchführen, die von einer Lehrkraft bewertet werden. Hierbei können wir selbst entscheiden, ob dies ein mediengestütztes Angebot sein soll oder eines mit einem anderen Schwerpunkt.

 

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Praktikumsplatzes ist, dass man im Vorwege abklärt, ob man genug Stunden in der Einrichtung arbeiten kann, um die vorgeschriebenen 300 Stunden abzuleisten. Ebenfalls ist zu beachten, dass das Tätigkeitsfeld dem Erzieher/innen-Beruf zugeordnet wird. Des Weiteren muss eine Anleitung/Mentor vor Ort tätig sein, die den Beruf des Erziehers bzw. der Erzieherin erlernt oder Sozialpädagogik studiert hat.